Aktuelles - Bürger für Denkmale

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Neue Webseite vorgestellt

Bürger für Denkmale
Herausgegeben von in Presse ·
Artikel in der Berliner Morgenpost vom 31.03.2017
von Brigitte Schmiemann

Neue Webseite vernetzt Initiativen der Denkmalpflege - Berliner Stiftung bietet Plattform zum Austausch

Die Stiftung Denkmalschutz Berlin, der beispielsweise die Sanierung des Brandenburger Tores zu verdanken ist, hat sich zurückgemeldet. In der alten Schmiede auf dem Euref-Gelände in Schöneberg stellten die Vorstandsmitglieder Lothar de Maizière, Christian Melcher und Birgit Jochens am Donnerstag die neue Webseite "Bürger für Denkmale" vor. Die Plattform informiert über die Stiftung, über Denkmale in Not wie das ICC. Aber, was noch wichtiger ist, sie bietet Initiativen, die sich in Berlin um Denkmale kümmern, die Gelegenheit, sich zu präsentieren und auszutauschen. 20 Initiativen sind dort bereits vertreten. Es könnten schnell mehr werden, denn "die Bündelung verstärkt die Wirkungskraft jeder einzelnen Initiative", lobte Anna Maria Odenthal, Leiterin des Fachbereichs Bau- und Kunstdenkmalpflege beim Landesdenkmalamt, die neue Webseite der Stiftung.

Schon weil das Landesdenkmalamt aus personellen Gründen nicht alle Aufgaben leisten könne, sei es "wichtig, dass die Initiativen gemeinsam auftreten und vernetzt sind", freute sich auch Andreas Barz, Vorstandsvorsitzender des Studentendorfs Schlachtensee. Es ist als Genossenschaft organisiert und wurde vor gut 17 Jahren vor dem Abriss gerettet. Heute hat die Gesamtanlage aus den 50er-Jahren an der Wasgenstraße den Rang eines nationalen Kulturdenkmals. "Eine großartige Initiative der Stiftung" sei die Webseite, findet auch der Vizevorsitzende des Fördervereins Jüdischer Friedhof Weißensee, Reinhard Männe. Birgit Jochens sagte, es könnten auch Termine von Veranstaltungen geschickt werden.





Vorstellung Website

Bürger für Denkmale
Herausgegeben von in Veranstaltungen ·
Am 30.03.2017 um 11:00 Uhr stellen wir im Rahmen einer Veranstaltung in der
Alten Schmiede auf dem Euref-Gelände des Schöneberger Gasometers die Website
"Bürger für Denkmale" vor.

Gäste:
1. Presse
2. Vertreterinnen und Vertreter der Initiativen

Ablauf:
11:00 Uhr - Begrüßung durch Dr. Christian Melcher (Stiftung Denkmalschutz Berlin)
11:10 Uhr - Birgit.Jochens und Uwe Meinel stellen die Website vor
11:25 Uhr - Grußwort von Prof. Haspel (Landesdenkmalamt)
11:35 Uhr - Pause mit kleinen Erfrischungen
12:00 Uhr - Referat von Michael Harms zu Crowdfunding und Sponsoring im Kulturbereich
12:30 Uhr - Führung über das Euref-Gelände




Veranstaltungen in der Malzfabrik

Bürger für Denkmale
Herausgegeben von in Veranstaltungen ·
Do | 23. Februar 2017 - Malzabend
Zweimal im Jahr laden wir Visionäre, Künstler, Neugierige, Idealisten und Kreative zu einem außergewöhnlichen Abend ein. Eröffnet wird das Treffen mit einer Führung vom Initiator des Projektes Frank Sippel durch die einzigartigen Klinker bauten des Industriedenkmals.
Kunstinstallationen und kleine Live-Acts geben dabei einen Einblick in aktuelle Kreativprojekte, die auf der Malzfabrik stattfinden. Danach bietet der Malzabend seinen Gästen in entspannter Atmosphäre die Möglichkeit sich intensiv auszutauschen und lebhafte Diskussionen zu führen.

Anmeldung unter: events@malzfabrik.de


Sa | 03. Jun 2017 | 12:00 Uhr - Malzwiese, das Sommerfest der Malzfabrik
Am ersten Samstag im Juni feiern wir wie jedes Jahr unser Sommerfest und starten in den Festivalsommer in Berlin!
Mit Ping-Päng und einem bunten Knall begrüßen wir auf unserem Areal neugierige Besucher, langjährige sowie neue Freunde, große und kleine Familien, bunte Lebemenschen und abenteuerliche Entdecker. Auf der Malzwiese kommt jeder auf seine Kosten!
Für unsere kleinen Besucher gibt es natürlich wie immer einen bunt ausgestatteten Bereich zum Spielen und Entdecken. Das komplette Tagesangebot, das wir für euch vorbereiten, steht ganz unter dem Thema Nachhaltigkeit.

E-Mail an: ahoi@malzwiese.de.


So | 10. September 2017 | 11:00 Uhr - Tag des offenen Denkmals
„Macht und Pracht“ der Denkmäler steht in diesem Jahr im Fokus beim Tag des offenen Denkmals. Am 10. September möchten wir daher nicht fehlen. Ab 11 Uhr öffnen wir unsere Tore und laden ein, unsere herrschaftlichen Klinkerbaues zu entdecken. Hier steht natürlich die Mälzerei im Vordergrund mit ihrem sechsstöckigen Bau, das von unserem Wahrzeichen – den vier Darren – gekrönt wird.
Zu diesem Anlass bieten wir 30-minütige Touren durch die Geschichte des Industreidenkmals, sowie einen Einblick in das Verfahren des Mälzens.





Sanierung des Parkwächterhauses

Bürger für Denkmale
Herausgegeben von in Presse ·


6 Richtige mit Zusatzzahl – Unser Traum wird Wirklichkeit!

Sehr geehrte Pressevertreter, liebe Freunde des Parkwächterhauses,

wir freuen uns sehr mitteilen zu können, dass die LOTTO-Stiftung Berlin, vorbehaltlich einer baufachlichen Prüfung durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, ihr Interesse bekundet hat die denkmalgerechte Sanierung des Parkwächterhauses im Lietzenseepark mit maximal € 600.000 zu fördern.
Wir sind zuversichtlich, dass wir solch eine Prüfung ohne große Überraschungen bestehen werden – auch dank der guten Betreuung und Sanierungsplanung durch unseren Architekten Henrich Rauschning.
Bevor die Gelder dann fließen können, muss ein weiterer Finanzierungsplan vorgelegt werden, der belegt, wie eventuelle Finanzierungslücken geschlossen werden können.

Die denkmalgerechte Sanierung des Parkwächterhauses beläuft sich auf rund € 700.000. Im April dieses Jahrs hat der Verein rund € 680.000 Fördermittel bei der LOTTO-Stiftung Berlin für die Sanierung beantragt, €20.000 wird er als Eigenmittel dazu beizusteuern.

Die Sanierung sieht die barrierefreie Erschließung und den Ausbau des Erdgeschosses mit einem kleinen Café und öffentlichen Toiletten vor. Das Obergeschoss wird multifunktionale Räume für kulturelles Engagement der Nachbarschaft erhalten.

Mit seiner Entscheidung erkennt der Stiftungsrat der LOTTO-Stiftung Berlin – dessen Vorsitz der Regierende Bürgermeister von Berlin Michael Müller hat – das Bestreben unseres Vereins an, mittels des Parkwächterhauses die Kommunikation, Integration, Bildung und Teilhabe durch ein vielfältiges Kulturangebot zu fördern.

Unser Dank gilt allen Fördermitgliedern, Helfern, Nachbarn und den Bezirkspolitikern aus allen Parteien für ihr Engagement, ihre Unterstützung und aufmunternden Zuspruch.
Ferner möchten wir uns an dieser Stelle für die Unterstützung beim Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf und dem Bürger für den Lietzensee e.V. bedanken.

Spendenkonto:

bei der Bank für Sozialwirtschaft
ParkHaus Lietzensee e. V.
Kontonr.:       1401800
IBAN:             DE92 1002 0500 0001 4018 00
SWIFT:          BFSWDE33BER

Statement:

„Wir sind sehr sehr glücklich, auch, wenn es sich nicht um die ganze benötigte Summe handelt. Aber damit können wir definitiv die Sanierung im kommenden Frühjahr beginnen und werden in einer groß angelegten Spendenkampagne hoffentlich den Rest der insgesamt benötigten € 680.000 über Sponsoren und Spender aus der Umgebung erbringen.

Wir sind zuversichtlich, dass wir diese Herausforderung zur Finanzierung – mit den zugesagten Lottogeldern im Rücken – hinbekommen werden.
Auch der Bezirk selbst kann durchaus noch einen Beitrag leisten, um das Unterfangen finanziell zu unterstützen.

Dieser Tag ist ein Gewinn für den ganzen Kiez und das Engagement von Bürgern im allgemeinen, die dazu beitragen wollen, aktiv ihre Nachbarschaft im Rahmen einer sozialverträglichen Stadtentwicklung mit zu gestalten.”

Wir sind glücklich in diesem Sinne unsere Arbeit fortsetzen zu können.

Das ParkHaus-Team, vertreten durch den Vorstand
Katja Baumeister-Frenzel, Carsten Knobloch und Thomas Lorenz




LietzenseeTreff

Bürger für Denkmale
Herausgegeben von in Veranstaltungen ·
Veranstaltungen 1. Halbjahr 2017

Zeit: in der Regel jeden ersten Donnerstag im Monat.
Ort: Piano-Café, Neue Kantstr. 20, Ecke Herbartstraße.
Geplanter Verlauf eines Treffens:
1. Beginn ab 18:30 Uhr, Möglichkeiten zum Gespräch
2. 19:00 Uhr Vortrag (ca. 45 min.)
3. Diskussion, Ende gegen 20:30 Uhr

12. Januar: „Fremde Vögel“ – Die Schriftstellerin Marianne Suhr liest aus ihrem neuen Roman.

2. Februar: „Die Kantstraße in Charlottenburg – Eine Straße der Künstler und Pioniere“ – Vortrag der ehemaligen Leiterin des Museums Charlottenburg-Wilmersdorf Villa Oppenheim Birgit Jochens. Mit Karten und Bildern.

2. März: „Der Klausenerplatz-Kiez – früher und heute“ – Der Fotograf Gottfried Schenk zeigt Aufnahmen aus den 70erJahren und stellt sie aktuellen Ansichten gegenüber.

6. April: „Wo gehörte ich hin?“ - Teil 2. Wolfgang Unterzaucher liest aus der Autobiographie des Schriftstellers Ludwig Greve, der seine Kindheit in der Nazi-Zeit am Lietzensee verbrachte. Seine Tochter Cornelia Greve wird an der Veranstaltung teilnehmen.

4. Mai: „Drei Jägermeister“ – Harald Marpe trägt Geschichten und Anekdoten aus dem Kiez und anderen Weltregionen vor. Mit Musik.

1. Juni: „Erwin Barth in Berlin“ – Ein Film von Susanne Kröger.

(Änderungen vorbehalten) Verantwortlich: Irene Fritsch (irene.fritsch@t-online.de)





Copyright @ Stiftrung Denkmalschutz Berlin 2016
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü